Currently set to Index
Currently set to Follow

Natur Kretas

Die Natur auf Kreta.

Naturkunstwerk
Manchmal kreiert die Natur auf Kreta ausgesprochene Kunstwerke.

Blumen und Vögel auf der größten Insel Griechenlands.

Blumen

Welche Blumen ihr auf Kreta entdecken könnt, hängt natürlich von der Jahreszeit ab, in der ihr reist. Die beste Zeit ist der Frühling, welcher auf der Insel zumeist bereits im Januar eingeläutet wird. Zu dieser Zeit blüht der Mandelbaum, welcher seine Blütenblätter wie Schnee regnen lässt und die Straßen der kleinen Bergdörfer bedeckt.

Baumblüte im März
Baumblüte im März auf Kreta.
Im Südosten der Insel beginnt die Frühlingssaison Mitte Februar, im Flachland erreicht sie im März ihren Höhepunkt und dauert bis in den April hinein an. In den Bergen dauert es bis zum Beginn ab Ende April etwas länger, zieht sich dafür bis in den Juni hinein.

Im Frühsommer werden die Frühlingsanemonen, Orchideen und Zistrosen von Pflanzen wie Ginster und Chrysanthemen abgelöst. Dieser Abschnitt reicht von Mitte April im Süden Kretas bis Ende Juli im Hochgebirge, obwohl der genaue Zeitpunkt je nach vorherrschendem Klima und Wetter bis zu einem Monat variieren kann.

Von Juli bis Ende September sind die Blumen im Flachland so gut wie weggebrannt, obwohl es in den Bergen noch einige Blüten gibt.
Sobald der heiße Sommer vorbei ist, beginnt die Blütezeit von Neuem. Einige der im Herbst aufblühenden Arten, wie Alpenveilchen und Herbstkrokus, blühen von Oktober in den Bergen bis in den Dezember im Süden der Insel. Und dann kann man auch schon wieder auf die ersten Frühlingszwiebeln im Januar warten.

Das ganze Jahr über ist es die beste Methode, die Hügel hinauf und hinunter zu wandern, um Blumen zu finden. Von Anfang März bis Ende Juni ist es praktisch garantiert, dass man irgendwo auf der Insel klassische Blüten findet, und die weniger spektakulären, aber immer noch lohnenden im Herbst blühenden Arten sieht man von Oktober bis Anfang Dezember.

Wenn ihr im Juli, August oder September unterwegs seit, dann stellt auch bitte darauf ein, eine eingeschränkte Auswahl zu sehen, und auch darauf, dass ihr hoch in die Berge wandern müsst. Die vier Lebensräume Kreta haben alle ihre eigenen Blumenarten, obwohl sich einige natürlich überschneiden.


Blumenarten

Zahlreiche Blumenarten
Zahlreiche Blumenarten am Wegrand auf einem Bild.

An der Küste könnt ihr vielleicht den spektakulären gelben Hornmohn finden, der auf geschindelten Ufern wächst, und Seestöcke und Virginia-Stöcke, die zwischen den Felsen hinter dem Strand wachsen.
Sanddünen sind selten, aber manchmal gibt es eine flache, abgegraste Fläche hinter dem Strand; diese sind oft gut für Orchideen. Haltet im Herbst Ausschau nach den sehr großen weißen Blüten der Meeresnarzisse sowie nach Herbstkrokussen an den Ufern hinter der Küste.

Orchideen
Orchideen

Die Bäume und Sträucher an den niedrigen Hängen sind vielfältig und schön, mit bunten Ginsterblüten im Frühsommer, denen buschige Zistrosen – Cistaceae – vorausgehen, die im Frühjahr eine Masse von rosa oder weißen Blüten bilden.
Die nicht laubabwerfende Platane ist eine endemische Sorte, und der Judasbaum blüht im Frühjahr auf kahlem Holz und hebt sich mit seiner rosa Farbe kilometerweit von den grünen Hängen ab. Niedriger als die Sträucher sind die aromatischen Kräuter – Salbei, Rosmarin, Thymian und Lavendel – vielleicht mit einigen stacheligen Euphorbia-Arten.
Da Kreta die meiste Zeit des Jahres trocken und heiß ist, gibt es auch einen hohen Anteil an Xerophyten; Pflanzen, die an Trockenheit angepasst sind, indem sie fleischige Blätter und dicke Häute haben.

Kakteen
Kakteen-Arten treten zahlreich auf.

Unterhalb der Kräuter befindet sich die Bodenschicht. Schaut man sich an den Rändern und zwischen den Sträuchern um, werden ihr eine Fülle von Orchideen, Anemonen, Traubenhyazinthen und Schwertlilien finden; und mit etwas Glück vielleicht sogar Fritillarien.
Die Orchideen sind außergewöhnlich; einige Arten wie die Ophrys haben besonders faszinierende und ungewöhnliche Blüten.

Sobald der Frühling vorbei ist, weichen diese Pflanzen den frühsommerlichen Besenpflanzen, Ginster und aromatischen Kräutern, sowie einem letzten Aufblühen der Jahrespflanzen, die das Kommen der Hitze und ihren eigenen Tod spüren.
Wenn die Hitze des Sommers vorbei ist, erscheinen die Herbstzwiebeln, mit Arten von Krokus und ihren Verwandten, den Colchicum und die Sternbergien. Schließen kommen bis in den frühen Dezember hinein Herbst-Alpenveilchen vor.


Die Berge sind auch später im Jahr gut von Blumen bevölkert. Die felsigen Bergschluchten gelten als die bevorzugte Umgebungen für Pflanzen und beherbergen die größte Artenvielfalt.
Dies liegt daran, dass die meisten Schluchten im Allgemeinen nicht von Schafen oder Ziegen beweidet und ungestört sind und es oft einfach ist, mindestens zehn kretische Endemiten ohne allzu große Schwierigkeiten zu finden. Die Schluchten sind die Heimat vieler vertrauter Garten-Felsenpflanzen, wie Aubretien, Saxifrages und Ayssums, sowie Zwergglockenblumen und Anemonen.

Wälder auf Kreta
Wälder sind auf Kreta verhältnismäßig selten und vor allem in den Bergen zu finden.

Haltet im Frühjahr Ausschau nach Zwerg-Tulpen in Feldern auf den Hochebenen. In den Bergen könnt ihr auch die verbliebenen einheimischen griechischen Kiefernwälder sehen und auf den Waldlichtungen findet ihr Enziane, Alpenveilchen und Veilchen.
Oberhalb von etwa 1500 Metern beginnen sich die Wälder zu lichten und in diesen Hochgebirgswiesen blühen prächtige Krokusse, fast noch vor der Schneeschmelze im Frühjahr. Eine sehr schöne Form des Crocus Seiberi tritt besonders früh auf.
Im Herbst blühende Arten von Krokus und Alpenveilchen und sollten auch einen Besuch später im Jahr belohnen.


Vögel

Vogelarten
Einige der im Naturhistorischen Museum von Iraklion ausgestellte Vogelarten.

Mehr als 330 Vogelarten wurden bis heute auf Kreta festgestellt. Ganz Griechenland hat eine große Palette an mediterranen Arten. Dazu kommen noch einige seltene Vögel, wie den Eleanorafalken und die Ruppellgrasmücke, die ihre europäischen Bruthochburgen in Griechenland haben, besonders auf Kreta.

Das Großartige an der Vogelbeobachtung auf Kreta ist, dass wenn ihr den Zeitpunkt richtig wählt, sowohl ansässige Arten als auch durchziehende Zugvögel beobachten könnt.
Kreta liegt auf einer der Hauptflugrouten für Arten, die in Ostafrika überwintert haben, aber in Ost- und Nordeuropa brüten. Sie wandern jedes Frühjahr das Niltal hinauf und ziehen dann über das östliche Mittelmeer, oft in großer Zahl.
Dies geschieht von Mitte März bis Mitte Mai, abhängig von der Art, dem Wetter und dem Ort, an dem ihr euch aufhaltet. Die Rückwanderung im Herbst ist weniger spektakulär, weil sie zeitlich weit auseinanderfällt, aber trotzdem lohnt es sich, sie im Auge zu behalten.

Am Stadtrand und auf den Feldern gibt es einige bunte Bewohner. Kleine Raubvögel wie Rotkopfwürger, Steinschmätzer, Turmfalken und wandernde Rotfußfalken können auf Telefondrähten beobachtet werden.
Der dramatische rosa-schwarz-weiße Wiedehopf und der auffällige gelb-schwarze Pirol sind manchmal in Wäldern und Olivenhainen zu finden, und Zwergohreulen – die kleinste Eule Europas – kann man nachts oft in der Nähe von Städten rufen hören. Sie wiederholen monoton ein einzelnes ‚Poo‘, manchmal in klagenden Gesangsduetten.

Eulen-Arten
Eulen-Arten, ebenfalls aus dem Naturhistorischen Museum.

Wenn man sich die Mauersegler und Schwalben genauer anschaut, werdet ihr einige Arten finden, die in Nordeuropa nicht vorkommen. So gibt es zum Beispiel Felsenschwalben statt Mehlschwalben in den Bergschluchten, oder vielleicht sichtet ihr auch den großen Alpensegler, der einen weißen Bauch hat.
An den rauen, buschigen Hängen dominiert die Samtkopfgrasmücke – das Männchen mit einer glänzend schwarzen Kappe und einem auffälligen roten Auge. Diese Hänge sind auch die Heimat des Chukars, einer Rebhuhnart, die dem in Westeuropa vorkommenden Rothuhn ähnelt.

Feuchtgebiete und Küstenlagunen eignen sich hervorragend für die Vogelbeobachtung, vor allem bei der Frühjahrs- und Herbstwanderung. Auf Kreta sind derartige Lebensräume aber nur schwer zu finden. Es gibt eine große Vielfalt an Reihern, sowie kleinere Watvögel wie den seltenen Säbelschnäbler, Sumpfstrandläufer und die Schwarzflügelstelze, welche lächerlich lange rosa Beine hat.
Auch Rohrweihen sind häufig anzutreffen, die mit ihren charakteristischen, erhobenen Flügeln über die Sumpfflächen gleiten.
Die Busch-übersäten Wälder um die Küstenfeuchtgebiete sind ein guter Ort, um kleinere Zugvögel wie Grasmücken, Bachstelzen und dergleichen zu beobachten.

Die Berge beherbergen einige der aufregendsten Vögel Kretas. Kleinere Vögel wie die Kaiserdrossel, Zitronenfink und Alpendohle treten häufig auf und es gibt öfters Gelegenheiten, die großen und dramatisch erscheinenden Raubvögel zu sehen.
Die Bussarde und kleineren Adler sind zum Verwechseln ähnlich, aber es gibt auch Steinadler, Habichtsadler und Geier, darunter der Gänsegeier und Mönchsgeier.

junger Steinadler
Ein junger Steinadler mit noch weißen Flügelfedern im Flug.
Der Steinadler ist ein besonders eindrucksvoller Greifvogel und kommt vor allem in abgelegenen Gebirgsregionen und Schluchten Kretas vor. Jedoch erkennt man ihn zumeist nur als kleinen Punkt in größerer Entfernung am Himmel.
Allerdings kann man ihn trotzdem leicht identifizieren, da er am Himmel eine langsam, kreisende Flugbahn abbildet. Dabei hält er seine langen und breiten Flügel in V-Form angehoben. Jüngere Exemplare haben an den Flügeln und am Schwanz ausgedehnte weiße Federn, sie später immer kleiner werden und dann ganz verschwinden.
Der Steinadler jagt vor allem Wildhühner, Krähen, Hasen, Kaninchen und Murmeltiere. Er stößt dabei auf seine Beute aus niedriger Höhe herab. Allerdings frisst er auch Aas, wie verendete Schafe, Gämse und Rehe.

Eine seltene Geierart ist der Lämmergeier oder Bartgeier, welcher derzeit auf der zurzeit dramatisch länger werden Liste der vom Aussterben bedrohten Arten steht, obwohl er früher auf Kreta häufiger vorkam als irgendwo sonst in Europa. Wenn man viel Glück hat, kann man einen der etwa zwanzig verbliebenen Vögel in großer Höhe erspähen. Unter diesen gibt es nur vier Brutpaare und sie schweben vor allem über der Lassithi-Hochebene oder dem Omalos-Plateu.
Es ist ein riesiger Vogel, mit einer Flügelspannweite von fast 3 Metern und mit schmaleren Flügeln und einem längeren keilförmigen Schwanz als der andere Geier, den man viel wahrscheinlicher sehen wird, den Gänsegeier.

Vogelbeobachtung

Vogelbeobachtung
Vogelbeobachtung auf Kreta.
Die Avifauna von Kreta ist besonders wichtig und umfasst viele Zugvogelarten, aber auch Arten, die dauerhaft auf der Insel leben und sich hier fortpflanzen.

Dominierend unter diesen sind die großen Raubvögel in den Gebirgsökosystemen Kretas (Adler, Geier, etc.), die wichtige und gesunde Populationen aufrechterhalten: Darüber hinaus wurden 26 der 54 NATURA 2000-Gebiete Kretas als besondere Schutzgebiete für Vögel (SPA) ausgewiesen, und 14 davon befinden sich in den Bergen, in Höhen über 700 Metern, was die Bedeutung der Berge für die Erhaltung seltener Vogelarten unterstreicht.

Bitte teilen:

Weitere interessante Beiträge:
im Blickpunkt

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Kreta Tipp
Scroll to Top